Initiative Solidarische Landwirtschaft Aglasterhausen.

Allgemeines

Solidarische Landwirtschaft („SOLAWI“)
Die kleinbäuerliche Landwirtschaft ist durch den globalen Preisdruck in ihrer Existenz bedroht. Viele Betriebe können vom Anbau der Nahrungsmittel nicht mehr leben und können die Höfe auf lange Sicht nicht mehr halten. Eine mögliche Antwort auf diesen Missstand bietet die Solidarische Landwirtschaft.

Hierbei verbinden sich mehrere Menschen mit einem Bauernhof und tragen gemeinsam die Kosten des Bauernhofs, wofür sie den Ernteertrag erhalten. Die Gemeinschaft trägt so die Risiken und die Verantwortung gemeinsam mit dem Bauern. Der Bauer kann nachhaltig wirtschaften, ohne sich oder den Boden auszubeuten und die Gemeinschaft erhält qualitativ hochwertige biologische Nahrungsmittel ohne lange Anfahrtswege.

Dieses Konzept bewährt sich mittlerweile an vielen Standorten in Deutschland und erfreut sich an zunehmendem Interesse.

Mehr Info zu SOLAWI unter: www.solidarische-landwirtschaft.org